Warum Hat Zartbitterschokolade Mehr Kalorien?

Warum Hat Zartbitterschokolade Mehr Kalorien
Dunkle Schokolade hat einen besonders hohen Kakaoanteil, während Vollmilchschokolade und weiße Schokolade über einen höheren Zuckergehalt verfügen. Viele nehmen deshalb an, dunkle Schokolade habe grundsätzlich weniger Kalorien und sei damit gesünder als helle Schokolade.

Der Kalorienvorteil gilt jedoch nur bis zu einem gewissen Kakaoanteil: Die geringere Beigabe von Zucker kann den steigenden Anteil des kalorienhaltigen Kakao-Fetts nicht aufwiegen. Kaloriengehalt von Schokolade (pro 100 g): • Weiße Schokolade: 540 Kilokalorien • Vollmilchschokolade: 536 Kilokalorien • Dunkle Schokolade (50 Prozent): 496 Kilokalorien • Dunkle Schokolade (70 Prozent): 598 Kilokalorien Trotzdem kann der geringe Anteil an Zucker gesundheitliche Vorteile mit sich bringen: Beim Verzehr von stark zuckerhaltiger weißer oder Vollmilchschokolade steigt der Blutzuckerspiegel sehr schnell an.

Das hemmt den Fettabbau und kann Heißhungerattacken auslösen. Bei dunkler Schokolade setzt die Lust auf kalorienhaltige Lebensmittel dagegen erst messbar später ein. Sie kann als günstiger gelten, weil sie weniger stark dazu anregt, überflüssige Kalorien aufzunehmen.

  • Gleichzeitig wirken sich die im Kakao enthaltenen Flavanole positiv auf Herz und Kreislauf auf;
  • Die Pflanzenstoffe können die Blutgefäße elastischer machen und den Blutdruck leicht senken;
  • Je höher der Kakaoanteil, sprich: je dunkler die Schokolade, desto stärker ist diese Wirkung;

Helle Schokolade enthält meist nur 25 Prozent Kakao – die gesunde Wirkung für das Herz ist also vergleichsweise gering, während sich der hohe Zuckeranteil negativ auf das Herz-Kreislauf-System und das Gewicht auswirken kann. Die positiven Effekte von dunkler Schokolade entfalten sich am besten, wenn man nur kleine Mengen davon verzehrt.

Am Tag sind Portionen von bis zu 20 g ein gutes Maß. Denn auch wenn die Pflanzenstoffe im Kakao sich positiv auf die Gesundheit auswirken können: Der hohe Kaloriengehalt und der hohe Anteil an Fett sind bei einem übermäßigen Verzehr als gesundheitlich bedenklich einzustufen.

War diese Antwort hilfreich? Ja Nein.

Hat Zartbitterschokolade viel Kalorien?

Im Vergleich bilanzieren die drei Hauptsorten an Kalorien mit –

  • Dunkle Schokolade bzw. Bitterschokolade ca. 390 Kalorien
  • Vollmilchschokolade ca. 535 Kalorien
  • Weiße Schokolade ca. 540 Kalorien
See also:  Wie Viele Kalorien Hat Ein Ei Ohne Eigelb?

Bei dem Vergleich handelt es sich natürlich nur um circa-Werte. Jede Schokolade wird je nach Hersteller etwas andere Werte haben als die eines weiteren Erzeugers. Ein Blick in die Nährwerttabelle lohnt sich: Es gibt dunkle Schokolade, die satte 617 Kalorien auf 100g Schokolade hat. Diese dunkle Schokolade hat als einzige Zutat 100% Kakao.

Die Kakaomasse ist nicht entölt bzw. weniger entölt als bei klassischen Schokoladen, die mit stark entöltem Kakaopulver hergestellt wird. So erklärt sich der erhöhte Kaloriengehalt speziell in dieser dunklen Schokolade aufgrund des höheren Fettgehalts.

Zartbitter-Schokolade, die einen Kakaoanteil von mindestens 50% hat, schlägt mit ca. 495 Kalorien zu Buche.

Warum ist Zartbitterschokolade besser?

So gesund ist Zartbitterschokolade wirklich – Die Studie des Department of Medicine der Harvard Medical School in Boston ist eine von vielen, die beweisen: Dunkle Schokolade ist gesund. Wie gesund hängt vor allem von dem Kakaoanteil ab.

  • Dunkle Schokolade mit einem Kakaogehalt von mindestens 70 Prozent hat weniger Zucker und ist allein daher schon gesünder als die Vollmilchvariante.
  • Ihr Blutzuckerspiegel steigt langsamer und Ihr Appetit auf Süßes wird außerdem schneller gestillt.
  • Ihre Arterien werden vor Verkalkung geschützt. Das Schlaganfallrisiko sinkt und Ihr Herz wird gestärkt. Außerdem ist dunkle Schokolade ein bewährter Stresskiller. Je höher der Kakaoanteil ist, desto besser die Wirkung.
  • Die Schokolade ist außerdem ein guter Eisenlieferant. Daneben sind Magnesium und Kalzium vorhanden. Ebenfalls sind die Vitamine E, B1, B2 sowie Niacin und Beta-Karotin enthalten.
  • Zartbitterschokolade hat weniger Laktose als Vollmilchschokolade. Damit ist sie für Personen mit Laktoseintoleranz verträglicher.

Wie viel Zartbitterschokolade am Tag?

Ist alles, was gut schmeckt, wirklich ungesund? Dunkle Schokolade liefert den Gegenbeweis. Denn sogenannte Flavanole aus dem Kakao machen die zarte Versuchung zu einem gesunden Snack. Die stark antioxidativ wirkenden Stoffe sollen laut einer Studie der Universität von Aquilla den Cholesterin-Gesamtspiegel senken, vor Herzinfarkt schützen und bei Diabetes-Kranken die Sensibilität für Insulin verbessern.

  • Dunkle Schokolade ist gesund! Der Haken: Laut einem Artikel der Fachzeitschrift Circulation enthält Schokolade nur wenig dieser Antioxidantien;
  • Denn diese machen die Schokolade bitter und werden oft beim Verarbeitungsprozess ausgeschwemmt;
See also:  Wie Viel Kalorien Hat Eis?

Die großen Schokoladenhersteller betreiben nach eigenen Angaben schon seit Jahren Flavanolforschung, um die Produktion zu optimieren. Leider kann man der Schokolade nicht ansehen, wie viele Antioxidantien tatsächlich in ihr stecken. Nach derzeitigem Kenntnisstand eignet sich aber die Zartbittervariante mit einem Kakaoanteil von mindestens 70 Prozent am besten.

Die Tafel sollten Sie aber trotzdem nicht gleich ganz vernaschen. Denn der Kaloriengehalt der dunklen Schokolade ist mit rund 530 Kalorien in etwa genauso hoch, wie der Kaloriengehalt von Vollmilchschokolade.

Laut einer italienischen Studie sind pro Tag 6,7 Gramm optimal, um die positive Wirkung des Kakaos hervorzurufen. Das sind ein bis zwei Stückchen.

Hat Zartbitter weniger Zucker?

Gesundheit : Macht dunkle Schokolade weniger dick? – 11. März 2015, 9:48 Uhr Hannover (dpa/tmn) – Es hält sich das Gerücht, dass dunkle Schokolade nicht so stark auf die Hüften geht wie Vollmilchschokolade. Doch das stimmt nicht, sagt Helga Strube von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), Sektion Niedersachsen.

  1. Direkt aus dem dpa-Newskanal Hannover (dpa/tmn) – Es hält sich das Gerücht, dass dunkle Schokolade nicht so stark auf die Hüften geht wie Vollmilchschokolade;
  2. Doch das stimmt nicht, sagt Helga Strube von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), Sektion Niedersachsen;

Dunkle Schokolade enthalte durch den hohen Kakaoanteil mehr Kakaofett als normale Vollmilchschokolade, dafür aber weniger Zucker. Unterm Strich hat aber die dunkle Schokolade sogar etwas mehr Energie, weil Zucker weniger Kalorien als das Kakaofett hat, wie Strube erklärt.

Trotzdem sollte man als Schoko-Liebhaber bei der dunklen Schokolade bleiben: Deren Kakao enthält reichlich gesunde sekundäre Pflanzenstoffe, die sogenannten Flavonoide, die auch in vielen Obst- und Gemüsesorten wie Äpfeln, Trauben oder Rotkohl vorkommen.

Ein kleiner Riegel dunkle Schokolade wirkt sich deshalb günstig auf die Blutgefäße aus und senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfälle. Das belegt auch eine Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE). Tafelweise sei natürlich auch dunkle Schokolade ungesund und mache dick, sagt Strube.

See also:  Wie Viel Kalorien Sollte Man Frühstücken?

Hat dunkle Schokolade mehr Fett?

Kakao, Zucker und Fett im Vergleich Der Schokoladen -Vergleich zeigt: Im Schnitt enthält eine 100-Gramm-Tafel mit mindestens 90 Prozent Kakaoanteil etwa 25 Gramm mehr Fett und 40 Gramm weniger Zucker als eine mit 50 Prozent Kakaoanteil.

Wie gesund ist Bitterschokolade 70%?

Zartbitterschokolade schützt die Arterien – Die in den Kakaobohnen enthaltenen Pflanzenstoffe erweitern die Gefäße und sorgen dafür, dass das Blut ungehindert fließt. Sollten Sie unter Arterienverkalkung (Arteriosklerose) und damit verbundenen Gehbeschwerden leiden, ist dunkle Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil deshalb ein gutes Hilfsmittel.

Ist Schokolade mit 85% Kakaoanteil gesund?

Dunkle Schokolade hilft beim Abnehmen – Klar, zu viel Schokolade macht dick – besonders, wenn Sie die falsche essen. Wer jedoch an der richtigen Tafel nascht, kann seinem Körper sogar Gutes tun. Denn Kakao soll Insulinresistenz lindern, die bei Übergewicht häufig auftritt und Diabetes begünstigt.

Allerdings muss der Kakaoanteil bei mindestens 70 Prozent liegen. Eine Studie der Universität von Hull in Großbritannien konnte zudem zeigen, dass der tägliche Verzehr von 45 Gramm Schokolade mit 85 Prozent Kakaoanteil den Fettstoffwechsel positiv beeinflusst.

Der Grund: Polyphenole senken das schlechte (LDL) und erhöhen das gute Cholesterin (HDL).

Wie viel Zucker ist in Zartbitterschokolade?

Dunkle Schokolade genießt den Ruf, gesünder als andere Sorten zu sein. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hat die Zucker- und Fettgehalte verschiedener Produkte verglichen und festgestellt: Schokolade mit hohem Kakaoanteil enthält meist mehr Fett als Zucker.

Off In 100 Gramm dunkler Schokolade stecken durchschnittlich 26 Gramm Zucker. Ein Vergleich lohnt sich, denn manche Produkte bestehen fast zur Hälfte aus Zucker. Gesundheitsexperten empfehlen täglich maximal 25 bis 50 Gramm Zucker.

Die Verordnung über Kakao- und Schokoladenerzeugnisse legt lebensmittelrechtlich fest, woraus Schokolade bestehen darf. Zu den Hauptzutaten zählen je nach Rezeptur Kakaobohnen, Kakaobutter, Kakaomasse, Kakaopulver und Zucker. Darüber hinaus dürfen unter anderem Milch und Milcherzeugnisse sowie Nüsse enthalten sein.